• Die Krise einer Kanzlerschaft

    Kein Thema hat die Kanzlerschaft von Angela Merkel zuletzt so bestimmt wie die Flüchtlingskrise. Wo liegen die Ursachen? Was ist genau passiert? Und warum verschwindet das Thema nicht? Ein Report.

  • Regieren ohne Spuren

    Angela Merkel steht vor ihrer wohl letzten Amtszeit. Doch was wird von ihr bleiben? Gesetze sehen vor, dass eigentlich viel gesammelt werden muss. Doch Merkel und ihre Minister wissen, wie sie die strengen Regeln umgehen können.

  • Der Feind in meinem Amt

    Tausende Mitarbeiter beim Bundesamt für Flüchtlinge haben Zugriff auf sensible Informationen von Asylbewerbern. Kontrollen von Abrufen aber sind kaum möglich. Experten warnen vor einem Einfallstor für Spionage.

  • Der Poker um den Familiennachzug

    Der Familiennachzug hat sich zu einem der heikelsten Punkte bei den Sondierungen entwickelt. Der CDU fällt vor die Füße, dass sie diese Option selbst erst vor kurzem schuf. Andere wiederum pokern mit falschen Zahlen.

  • Wie sich ein Fake durch Berlin fraß

    Spitzenpolitiker und Journalisten stutzten, als sie am Wahlnachmittag die erste Prognose erhielten – mit ganz anderen Zahlen als erwartet. Mancher sah sein Karriereende kommen. Doch was niemand wusste: Die Werte waren ausgedacht.

  • Die tödliche Route

    Die Massen-Flucht über die Balkanroute ist zwar Geschichte. Doch aus Afrika kommen weiterhin Tausende Menschen. Die Kontrolle der Außengrenzen misslingt. Es gibt noch immer keine europäische Migrationspolitik.  

  • Kein Konzept für Grenzschließung

    Dürfen Asylsuchende direkt an der Grenze abgewiesen werden? Die rechtlichen Erwägungen der Bundesregierung im Krisenjahr 2015 über eine mögliche Grenzschließung gingen „nicht über ein Notizstadium“ hinaus.  

  • Nicht ganz dicht

    Von der Öffentlichkeit weniger beachtet schlagen sich im Monat offenbar Tausende über die Türkei und den Balkan durch. Auch wenn das EU-Türkei-Abkommen hält: Die Balkanroute ist noch immer nicht ganz dicht. Für die Migranten wird es dabei immer gefährlicher.

  • Assads Angriff

    Dem Bundesnachrichtendienst sollen Informationen vorliegen, nach denen das Assad-Regime hinter dem Anschlag auf das syrische Chan Scheichun steckt. Bei der Giftgas-Attacke starben im April mehr als 70 Menschen.

  • Von Bangladesch nach Italien

    In diesem Jahr steigt plötzlich die Zahl der Flüchtlinge aus Bangladesch rapide an. Sie reisen über Libyen nach Italien, wo bereits eine gut vernetzte Community auf sie wartet. Ein Schleuser am Flughafen Tripolis spielt eine besondere Rolle.  

  • Die frisierte Asylmaschine

    Der Fall des Offiziers Franco A., der als Syrer durchging, wirft ein grelles Licht auf Deutschlands wichtigste Asylbehörde. Er macht deutlich, dass im Bamf seit dem Krisenjahr 2015 Tempo vor Gründlichkeit geht. Chronik der Hilflosigkeit eines überforderten Amtes.    

  • USA prüfen Laptop-Verbot

    Die USA haben aus Angst vor Anschlägen die Mitnahme von Laptops im Handgepäck verboten, betroffen sind bislang Flugpassagiere aus Ländern im Nahen Osten. Gleiches könnte aber bald auch für Europäer gelten.  

  • Europas neue Grenze liegt in der Wüste

    Italien rechnet in diesem Jahr mit rund 250.000 Migranten, die übers Mittelmeer kommen. Europa hat es nicht geschafft, das Losfahren der Boote in Libyen zu verhindern. Deshalb soll die Route nun davor gekappt werden – in der Wüste.

  • Syrer sollen Familie nachholen dürfen

    Mit Martin Schulz soll die SPD in der Flüchtlingspolitik nach links rücken: Die Partei will jetzt die Beschränkung des Familiennachzugs für Syrer aufheben – und geht damit auf Konfrontationskurs zur Union.  

  • Wo die Fußfessel versagt

    Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt vor Risiken beim künftig geplanten Einsatz der elektronischen Fußfessel. In einer internen Bewertung erklärt die Behörde, dass eine solche Überwachung von islamistischen Gefährdern den Erfolg von verdeckten Observationen gefährden könnte.