• USA prüfen Laptop-Verbot

    Die USA haben aus Angst vor Anschlägen die Mitnahme von Laptops im Handgepäck verboten, betroffen sind bislang Flugpassagiere aus Ländern im Nahen Osten. Gleiches könnte aber bald auch für Europäer gelten.  

  • Europas neue Grenze liegt in der Wüste

    Italien rechnet in diesem Jahr mit rund 250.000 Migranten, die übers Mittelmeer kommen. Europa hat es nicht geschafft, das Losfahren der Boote in Libyen zu verhindern. Deshalb soll die Route nun davor gekappt werden – in der Wüste.

  • Syrer sollen Familie nachholen dürfen

    Mit Martin Schulz soll die SPD in der Flüchtlingspolitik nach links rücken: Die Partei will jetzt die Beschränkung des Familiennachzugs für Syrer aufheben – und geht damit auf Konfrontationskurs zur Union.  

  • Wo die Fußfessel versagt

    Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt vor Risiken beim künftig geplanten Einsatz der elektronischen Fußfessel. In einer internen Bewertung erklärt die Behörde, dass eine solche Überwachung von islamistischen Gefährdern den Erfolg von verdeckten Observationen gefährden könnte.

  • Merkels Plan beim Abschieben

    McKinsey-Berater haben für die Regierung einen Plan erstellt, um mehr Zug in die Rückführung von abgelehnten Asylbewerbern zu bringen. Sie rechnen auch Ersparnisse für den Staat durch.

  • Der Fessel-Trick

    In Deutschland sind rund 500 Gefährder gemeldet. Um sie im Blick zu behalten, setzt die Politin nach dem Anschlag von Berlin auf die Fußfessel. Ein Besuch im Überwachungszentrum bei Frankfurt.    

  • Das neue Tor nach Deutschland

    “Unkontrollierte Abreisen“ aus der Schweiz haben sich seit Anfang 2016 verdoppelt. Bis September waren es fast 6000. Das Ziel vieler Flüchtlinge: Deutschland. Ein Report.

  • Fragwürdige Heimreisen

    Asylberechtigte kehren zu Urlaubszwecken vorübergehend ausgerechnet in jenes Land zurück, aus dem sie offiziell geflüchtet sind. Für die Behörden ist dies bislang ein blinder Fleck.    

  • Der geheime Daten-Deal

    Die USA und Deutschland wollen im Kampf gegen den globalen Terror in Zukunft deutlich enger zusammenarbeiten. Wichtige Informationen dafür konnten zuletzt nicht ausgewertet werden. Das soll sich jetzt ändern.