Das Schweigen des Kanzleramts

Die Bundesregierung hat in der Flüchtlingskrise 2015 weitreichende Beschlüsse getroffen. Ihr Handeln kann vermutlich nie richtig nachvollzogen werden. Das Kanzleramt erklärt: Zu wichtigen Entscheidungen liegen fast keine amtlichen Informationen vor. Eine Rekonstruktion der Krise in fünf Teilen.

1 Das Schweigen des Kanzleramts

2 Eine Frage der Sicherheit

Als de Maizière 2015 Grenzkontrollen einführt, begründet er das „auch mit Sicherheitsgründen“. In einem internen Schreiben an die EU beschreibt er, wie drastisch die Lage tatsächlich ist. Offenbar konnte die Polizei ihre Aufgaben nicht mehr wahrnehmen.

3 Eine Frage der Radikalisierung

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte steigt im Jahr 2015 auf mehr als 1000. Der Hass erfasst Menschen, die bislang zur Mitte der Gesellschaft gerechnet wurden. Der Verfassungsschutz spricht von „Demokratiemüdigkeit und -feindlichkeit“.

4 Eine Frage des Vertrauens

Merkel und de Maizière sind lange schon Weggefährten, als sie aneinandergeraten. Es geht um den umstrittenen Familiennachzug. Die Situation eskaliert, sie stellt die Vertrauensfrage – weil sie davon ausgehen musste, ihr Minister habe das Lager gewechselt.

5 Eine Frage des Rechts

Die Entscheidung im September 2015, Migranten ins Land zu lassen und keine Asylbewerber zurückzuweisen, ist unter Juristen umstritten. Eine interne Äußerung des damaligen Innenministers Thomas de Maizière befeuert jetzt die Diskussion.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s